NATURPARK INFORMATIONEN

Der Naturpark Sölktäler liegt in den Niederen Tauern. Das Großsölktal führt zum Sölkpass, dem höchsten steirischen Pass auf fast 1800m. In der Kleinsölk ist der idyllische Schwarzensee das Ziel vieler Wanderungen. Die Besonderheit des Naturparks sind die vielen Einschlüsse aus weißem Marmor im kristallinen Gestein. Daher ist hier die Flora besonders üppig und artenreich. Sowohl Pflanzen, die kristallinen Untergrund brauchen, als auch kalkliebende Pflanzen kommen auf engstem Raum miteinander vor. Die traditionelle Almwirtschaft hat die Waldgrenze über die Jahrhunderte herunter gedrückt. Almen und die alpinen Lebensräume darüber sind auch die prägenden Landschaftstypen des Naturparks. Erst weit unten im Bereich der Taleingänge ist das Klima mild genug, dass auch Obstbäume gut wachsen können.

 

Auch die Fauna hat sich der Höhenverteilung zwischen ca. 700 m (Stein an der Enns) und den höchsten alpinen Gipfeln (Knallstein mit 2599 m) angepasst. Das Birkhuhn, dessen Lebensraum um die Waldgrenze liegt, ist die Leitart der kleinstrukturierten Almflächen. Neben den „üblichen“ alpinen Schalenwildarten gibt es sogar eine kleine Kolonie von Steinwild.

Wegen der vielen besonderen Tier- und Pflanzenarten und sensibler Lebensräume wurden große Teile der Niederen Tauern als Europaschutzgebiet ausgewiesen. Die besondere Aufgabe in diesem Gebiet: Das Beibehalten eines günstigen Erhaltungszustandes für die vielen hier besonders ausgewiesenen Schutzgüter.

Naturpark seit 1983 - Naturpark des Jahres 1997 - Gesamtfläche von 288 km² - viele noch traditionell bewirtschaftete Almen mit Milchverarbeitung – viele Gipfel über 2.000 Meter - unendlich viele Bergseen und Wasserfälle bringen 24 Stunden Erholung pro Tag.

Jesuitengarten

Im Schlosshof und neben dem Schloss sowie dem Naturparkhaus liegt der Jesuitengarten. Hier werden über 200 Pflanzen kultiviert, viele Heilkräuter, nach Themen geordnet, alte Sorten ...

Naturparkhaus

Das kleine Schloss Großsölk war ursprünglich eine Rast- und Einkehrstation der Säumer auf dem Weg zum Sölkpass. Mittlerweile wurde ein Gebäude zu einer Kirche umgebaut, ...

Schule im Naturpark

Der Naturpark bietet ein besonderes Programm für Schullandwochen an. Die Module sind ein Mix aus Aktivitäten, aus kurzen geführten Wanderungen zu besonderen Attraktionen ...

Projekt Saatgut

Alte lokale Gemüse- und Kräutersorten verschwinden oft leise, wenn alte Bauerngärten aufgegeben werden. Ein kleines Projekt des Naturparks versucht, Personen zusammen zu bringen ...

Herdenmonitoring

Almen sind das besondere Markenzeichen des Naturparks. Schafe und Rinder prägen die Landschaften. Die Almen drücken die Waldgrenze nach unten und machen Platz für eine Vielfalt ...

CEETO

Das länderübergreifende Interreg Projekt will die nachhaltige Nutzung des Naturerbes in Schutzgebieten fördern. Elf Partner aus sechs Ländern haben sich unter der Führung ...

Naturpark: Prädikat erhaltenswert

Fernab von der Hektik des Alltags, sind die Sölktäler der ideale Ort, um zur Ruhe zu kommen und neue Kraft zu schöpfen. Hier gibt es keine Massen, hier gibt es nicht einmal Seilbahnen, dafür einsame Almen, prächtige Gipfel und kristallklares Wasser. Atmen Sie tief durch und genießen Sie die Frische der Luft, erleben Sie die ursprüngliche Schönheit dieser Region. Endlich Urlaub, endlich ankommen – endlich Ruhe.